Online-Wohnungssuche: Finger weg bei Vorkasse

In der heutigen Zeit ist es leider so, dass viele Menschen es mit der Ehrlichkeit nicht mehr so genau nehmen. Dies verstärkt sich noch im anonymen Internet, das in vielen Bereichen geradezu eine ideale Plattform für ausgekochte Schwindler bietet. Manchmal gehen Personen dabei so raffiniert vor, dass es schwierig wird abzuwägen, ob gelacht oder geweint werden sollte. Jedoch gibt es ebenso skrupellose Machenschaften, wo die Notlage der Menschen regelrecht ausgenutzt wird, wie z. B. bei der Wohnungssuche. Denn Mietwohnungen sind oft genug schon sehr teuer, besonders in den Großstädten wie Frankfurt, München, Hamburg oder Berlin, und viele Interessenten müssen sich bei der Wahl der Wohnung auf das Nötigste beschränken. Daher hoffen die meisten darauf, im Internet auf ein Wohnungsschnäppchen zu treffen.

Vorsicht ist immer besser als Nachsicht!

Die Online-Wohnungssuche ist im Grunde optimal, um zumindest eine Vorauswahl zu treffen, die bequem und ohne großen Aufwand durchgeführt werden kann. Jedoch ist mehr als Vorsicht geboten, wenn eine Luxuswohnung zu einem sehr niedrigen Preis angeboten wird. Denn ein seriöser Vermieter bzw. Makler würde mit Sicherheit keinen Wohnraum unter seinem Wert anbieten. Noch dazu, wenn weder ein Verwalter noch ein Makler eingeschaltet ist, obwohl der Eigentümer angeblich im Ausland ist. Absolutes Misstrauen ist angesagt, wenn für den Erhalt des Schlüssels, um die Wohnung zu besichtigen, eine Art Kaution vorab geleistet werden soll. Sollte dies dennoch über einen Makler abgewickelt werden und eine Gebühr für die Besichtigung entrichtet werden, gilt immer grundsätzlich Finger weg bei Vorkasse.

Wie sind seriöse Wohnungsangebote im Internet zu erkennen?

Besonders in den Großstädten, wie u. a. der Immobilienmarkt in Berlin, wo die Angebote kaum noch überblickbar sind, können sich die „faulen Früchtchen“ gut verstecken. Seien Sie schon auf der Hut, wenn nur ein Kontakt per Telefon oder per E-Mail hergestellt werden kann und Sie eventuell zusätzlich gebeten werden eine Zahlung zu leisten, z. B. über DHL, TNT oder Western Union. Dennoch gibt es keine absolute Sicherheit, jedoch wenn Sie mit viel Aufmerksamkeit bewusst handeln und beim leisesten Zweifel lieber verzichten, ist Ihnen schon ein Schutz garantiert. Außerdem sollten Sie sich nicht scheuen, wenn Sie über eine unseriöse Anzeige stolpern, diese entsprechend dem Webseitenbetreiben zu melden oder gegebenenfalls sogar bei der Polizei anzuzeigen. Nur so können Abzocken verhindert werden.

Bild: panthermedia.net Harald Richter