Ratgeber: DSL ohne Mindestvertragslaufzeit

Mit DSL kommen Sie besonders schnell ins Internet, vorausgesetzt, DSL ist bei Ihnen verfügbar und Sie können von einer besonders schnellen Leitung profitieren. DSL bietet den Vorteil, dass die Datenübertragung über einen WLAN-Router erfolgt und sich in Ihrer Wohnung oder im Büro keine lästigen Kabel befinden. Mit einer Flatrate können Sie unbegrenzt telefonieren oder im Internet unterwegs sein. Die meisten DSL-Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten und verlängern sich um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht rechtzeitig gekündigt werden. Allerdings bieten einige Anbieter Verträge ohne Mindestlaufzeit an. Lohnt sich der Wechsel?

Wechsel des DSL-Anbieters

Bevor Sie Ihren DSL-Anbieter wechseln, sollten Sie sich bei dslanbieter.org über günstige Anbieter informieren. Möchten Sie prüfen, welche DSL-Geschwindigkeit Sie tatsächlich mit Ihrem Rechner nutzen können, so können Sie mit dem DSL Speedcheck die DSL Geschwindigkeit testen.

Wechseln Sie nicht eher, bis Ihr Vertrag mit der Mindestlaufzeit abgelaufen ist, denn während der Mindestvertragslaufzeit kommen Sie nicht aus Ihrem bestehenden Vertrag. Vergessen Sie aber nicht, Ihren bestehenden Vertrag mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Laufzeit zu kündigen. Nehmen Sie den Wechsel so vor, dass der neue Vertrag gleich dann beginnt, wenn der alte Vertrag endet. Möchten Sie einen Wechsel vornehmen, so müssen Sie beim neuen Anbieter zumeist eine Bereitstellungsgebühr bezahlen. Für den neuen Anbieter müssen Sie den Router erst wieder neu einrichten, was jedoch nicht viel Zeit in Anspruch nimmt.

DSL-Anbieter ohne Mindestlaufzeit

Gewähren Ihnen DSL-Anbieter mit dem Vertragsabschluss besondere Anreize, vielleicht ein Notebook zu einem günstigen Preis oder ein Smartphone, so handelt es sich in der Regel um Verträge mit einer Mindestlaufzeit. Während der Mindestvertragslaufzeit bezahlen Sie die Grundgebühr oder die Flatrate. Die Preise dafür liegen zumeist wesentlich unter den Preisen bei Verträgen ohne Mindestlaufzeit.

Nicht nur die monatliche Gebühr, sondern auch die Bereitstellungsgebühr für den WLAN-Router liegt bei den Anbietern ohne Vertragslaufzeit zumeist deutlich über der Gebühr bei Verträgen mit Mindestvertragslaufzeit. Der Wechsel zu einem Anbieter ohne Mindestlaufzeit lohnt sich also in den meisten Fällen nicht, da zu hohe Monatsgebühren anfallen. Nur wenige Anbieter bieten DSL ohne Mindestvertragslaufzeit an. Die Anbieter O2, 1&1, Congstar und Alice bieten verschiedene Verträge ohne Mindestlaufzeit.

Bild: panthermedia.net Philip Lange