Datensicherheit für Unternehmen: So schützen Sie sich

Als Unternehmer setzen Sie nicht nur einen, sondern mehrere PCs ein. Darauf befinden sich hochsensible Daten über Ihr Unternehmen, über laufende Geschäftsvorgänge und über Ihre Mitarbeiter. Die Gefahr, dass diese Daten beschädigt oder ausgespäht werden, wird immer größer. Viren und Trojaner werden immer aggressiver und verändern sich. Hacker können hochsensible Daten ausspähen. Davor sollten Sie sich schützen.

Wie Sie Ihre Daten schützen können

Sie können sensible Daten schützen, indem Sie eine Zugriffsberechtigung festlegen. Die Daten über Ihr Unternehmen werden in digitalen Ordnern hinterlegt. Legen Sie genau fest, wer einen Zugriff auf diese Daten haben darf. Die Zugriffsberechtigung können Sie mit Passwörtern eingrenzen. Anderenfalls sollten Sie ein IT Systemhaus beauftragen. So können Sie sich genau beraten lassen und können die Zugriffsberechtigung gezielt festlegen.

Vergessen Sie nicht die richtige Antivirensoftware. Eine Freeware bietet oft nicht den erforderlichen Schutz. Besser ist eine komplette Softwarelösung, die Sie kaufen müssen. Sie muss nicht teuer sein. Eine gute Antivirensoftware schützt Ihre Daten perfekt vor den verschiedensten Viren und Trojanern und vor Hackerangriffen. Sie schützt die Bankdaten Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter vor Ausspähung. Damit Ihre Daten perfekt geschützt sind, müssen Sie die Software täglich aktualisieren, denn täglich können neue Viren Ihre Daten angreifen.

So können Sie sich zusätzlich schützen

Damit Sie Ihre Daten schützen, sollten Sie hochsensible Daten nicht auf dem Firmenserver speichern. Besser ist die Speicherung auf einer externen Festplatte. Die externe Festplatte sollten Sie auf keinen Fall in der Nähe Ihres PCs aufbewahren. Sicherer ist die Aufbewahrung der Festplatte in einem Safe. Nehmen Sie täglich ein Backup Ihrer Daten vor. Dazu sollten Sie eine externe Festplatte nutzen. Wurden die Daten auf Ihrem PC tatsächlich manipuliert oder ist Ihr PC bereits stark durch Viren geschädigt, so stehen die Daten auf Ihrer Festplatte immer noch zur Verfügung.

Bei der Wahl des Passwortes sollten Sie und Ihre Mitarbeiter sorgfältig vorgehen. Namen oder Geburtsdaten der Familienmitglieder können schnell ausgespäht werden. Besser sind Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen. In das Passwort können Sonderzeichen eingebaut werden. Über E-Mails können viele Daten ausgespäht werden. Sie sollten daher alle E-Mails löschen, deren Absender Sie nicht kennen. Geben Sie auf keinen Fall Passwörter oder Bankdaten per E-Mail heraus.

Bild: panthermedia.net Wolfgang Filser