Das neue Windows 8: Top oder Flopp?

Wenn Sie von Windows 7 auf Windows 8 umsteigen wollen, sollten Sie sich auf einige Änderungen gefasst machen. So wird zum Beispiel beim neuen Windows der Startbildschirm abgeschafft. Die neue Version soll für mehr Übersicht sorgen. Computeranwender, die Windows 8 getestet haben, haben in der Mehrzahl negativ reagiert. Inzwischen hat Microsoft nach vielen Kritiken das Programm nachgebessert. Wo vorher Kacheln waren, stehen jetzt Programm-Icons. Diese Icons lassen sich in unterschiedlichen Gruppen anordnen und sorgen damit für mehr Übersicht, und damit für eine deutlich bessere Bedienung.

Deutlich bessere Übersicht

Nachdem Windows 8 als Developer Preview veröffentlicht wurde, waren die Reaktionen für Microsoft erschreckend. Die User reagierten mit Enttäuschung bis hin zu Entsetzen. Der Grund dafür war einfach, dass das gesamte Betriebssystem, und damit auch der Startbildschirm, auf die Touch Bedienung der Tabletts ausgelegt war. Die großen Kacheln wirkten auf dem Monitor fehl am Platz und erschwerten nur die Übersicht. Microsoft hat daraufhin das Beste, was in dem Fall möglich war, getan. Das Unternehmen trat in einen direkten Dialog mit den Usern. Scheinbar hat sich dieser Dialoge gelohnt.

Bessere Möglichkeiten der Anpassung

Eines der neuen Features ist die Personalisierung des Startbildschirms. Verschiedene unabhängige Tester sind noch dabei, für Sie die verschiedenen Möglichkeiten auszuprobieren. Marina Dukhon, Senior Programm Manager von Windows 8, teilte dazu mit, dass die Möglichkeit, die Kacheln individuell anzupassen, erweitert worden ist. Die Betaversion bietet schon jetzt zahlreiche Verbesserungen an, die sich aus dem Dialog mit den Usern ergeben haben. Zum Glück gehört damit auch die alphabetische Anordnung der Apps der Vergangenheit an.

Vereinfachte Suche

Die neue Version ermöglicht es, die Office-und Adobe-Anwendungen in einer einzigen Gruppe zusammenzufassen. Wenn Sie in Zukunft nach einer Adobe Anwendung suchen, müssen Sie nur noch die entsprechende Gruppe öffnen, um ihre eingegebenen Daten zu sehen.

Echte Chancen

Die erste Version von Windows 8 war ein echter Flop, aber nach der Überarbeitung könnte das neue Programm die Anwender überzeugen. Allerdings ist nicht jeder Computer dafür geeignet, mit Windows 8 zu arbeiten. Wenn der Arbeitsspeicher zu gering ist, könnte es zu Problemen kommen. Günstig aufrüsten können Sie Ihren alten Computer mit Deals rund um den Computer. Technisch auf dem neuesten Stand, können Sie sich von den Vorteilen des neuen Windows 8 überzeugen lassen.

Bild: Microsoft Webseite